trashposing cleanup

#trashposing – Das sind ja voll die Poser, ey!

Da hat Sie uns ja schön was eingebrockt, die Birgit Schad. Und das in Niedersachsen, wo der Menschenschlag ja nun nicht gerade für Narretei und Spontanität bekannt ist. Seit Februar 2016 sammelt die umtriebige Birgit bei ihren täglichen Spaziergängen den Müll am Wegesrand auf. Sie rekrutiert dazu, wer nicht bei Drei auf den Bäumen ist. Solltet Ihr also im Osnabrücker Raum unterwegs sein, so wundert Euch nicht. Plötzlich habt Ihr Müllbeutel und Greifzange in der Hand und sammelt mit Birgit den Müll auf.

Parallel dazu erweitert Sie beständig ihre Präsenz in den sozialen Medien. Ihre Facebook Seite „City Cleaners Germany“ hat derzeit 1200 folgende Leute, in der aktiven Mitmach-Gruppe „Saubermacher“ sind nun circa 700 Menschen, die selber Müll sammeln und / oder sich für Umweltfragen interessieren und eine Veränderung herbeiführen möchten.

Du sammelst auch Müll auf?

Lasst uns Alle mitmachen und teilhaben an Deinen Müllsammel-Aktionen. Hab viel Spaß und poste Deine lustigsten und verrücktesten Bilder. Am besten mit dem Hashtag #trashposing auf Instagram oder Facebook. Einfach mal machen. Denn Machen ist wie Wollen. Nur krasser!

#trashposing auf Instagram

#trashposing ist die Kür bei einem Cleanup-Event. Die richtige Pose einzunehmen ist dabei gar nicht so einfach. Während manchen das Talent zu posen in die Wiege gelegt worden ist, fällt es den Meisten schwer sich vor der Kamera zu präsentieren. Übung macht auch hier den Meister! Lockerheit, Körperspannung und “sich selbst nicht ganz so ernst nehmen”  heißen die Zauberworte. Je verrückter es wird, umso mehr Spaß hat man bei der Sache.

Alle Artikel direkt ins PostfachKein Spam, kein Quatsch. Nur die Artikel.

Osnabrueck, Plastikmuell, Social Responsibility


Marcus Franken

Marcus Franken

Von je her sozial orientiert, habe ich mich heute zum "linksgrünversifften Umweltaktivisten" entwickelt. Den Titel muss man sich auch erst einmal verdienen… Spaß beiseite. Ideologie ist wichtig und ohne Visionen gibt es keine Entwicklung. Trotz alledem darf man aber auch die Grenzen des Machbaren nicht aus den Augen verlieren. Wer meine Beiträge liest erkennt sofort, dass mir die Umwelt am Herzen liegt. Dafür und für Benachteiligte wie auch Schwächere setze ich mich immer wieder und mit voller Kraft ein. Nicht zuletzt, weil es mir auch Freude bereitet. Zu Beginn von 2018 haben meine Frau und ich die Initiative WasteWalk angestoßen. Schaut mal auf www.wastewalk.de. Ihr findet mich bei Facebook zum Beispiel unter WasteWalk oder auch persönlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


x geteilt