fbpx

#trashtag Challenge – warum sammeln Menschen Müll?

Putzete am Eugensplatz in Stuttgart

Die letzte mir bekannte Internet-Challenge war die Ice-Bucket-Challenge. Sie sollte Aufmerksamkeit für die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose erregen – und das scheint auch gut geklappt zu haben. Danach habe ich allerdings nichts mehr davon gehört. Jetzt geht das nächste Ding rum: „#trashtag“. Was das ist und warum das hier im Blog behandelt wird? Lies weiter.

Was ist die #trashtag Challenge?

Ganz einfach. Man sucht einen vermüllten Ort auf und befreit ihn vom Müll. Danach stellt man ein Vorher/Nachher-Bild online und setzt den Hashtag #trashtag dazu. Fertig. Sinn des Ganzen? Es soll ein Bewusstsein für die Vermüllung der Erde wecken. Und so wie es scheint, wird es von der Gemeinde angenommen.

Alle Bilder der #trashtag Challenge

Das Beste ist: jeder kann zu jeder Zeit an jedem Ort mitmachen. Denn man findet leider auch überall Müll.

Sei Teil der Lösung!

Wir werden nicht die ganze Welt aufräumen können. Und darum geht es auch nicht. Es geht um Bewusstseinsbildung, um eine Vorbildfunktion und um Verantwortung. Nebenbei befreien wir die Natur oder öffentliche Plätze vom Müll. Wir Menschen sind Teil des ganzen Systems und alle Akteure sind für die großen Herausforderungen, die auf uns zukommen, gefragt. Auch wir als Zivilgesellschaft. Bei Cleanups entwickelt man ein großes Bedürfnis, seinen Teil beizutragen. Diese Motivation geht über in das Hinterfragen des eigenen Konsums. Das mündet letztlich in der Aktion, sein Verhalten zu ändern. Doch wie kann man noch mehr Menschen für einen bewussteren Konsum begeistern? Das Thema muss täglich auf allen Kanälen behandelt werden, damit die Debatte aufrechterhalten wird. Cleanups sind ein hervorragendes Instrument, um genau das zu erreichen. Und somit auch die #trashchallenge.

Auch interessant:   Stuttgart: Putzete am Eugensplatz - jeder kann mitmachen

March for Climate – Umweltschutzaktionen im März 2019

Im März finden in ganz Deutschland etliche Aktionen statt. Schau doch nach, ob was in deiner Nähe ist, und fang an, etwas zu unternehmen! Es macht sogar Spaß! Hier findest du eine Liste aller Veranstaltungen. Natürlich kannst du auch einfach nur eine #5minutenkehrwoche ganz alleine für dich starten, wenn dir das zu viel Trubel ist.

Alle Artikel direkt ins PostfachKein Spam, kein Quatsch. Nur die Artikel.

Alltag, Sensibilisierung


Thomas

Thomas

Auf Cleanup Network setze ich meine berufliche Erfahrung im Online-Geschäft ehrenamtlich und gemeinnützig ein, um meine Mitmenschen für das Thema Vermüllung zu sensibilisieren und mobilisieren. Der Netzwerkgedanke ist der Kern dieser Plattform. Daher freue ich mich über jede Form der Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


x geteilt