fbpx

[Infografik] Das macht eine einzige Silvesternacht mit unserer Umwelt und den Tieren

Was für ein schönes Jahr! Erst vor wenigen Monaten haben wir mit dem Cleanup Network angefangen und schon so viel erreicht. Jetzt neigt sich das Jahr schon dem Ende zu und jetzt wird so richtig die Sau raus gelassen. Damit meine ich Silvester. Essen, Alkohol, Böller und Raketen. Glitzerfackeln, Leuchtstäbchen, Wunderkerzen. Wo die meist landen, wissen wir. Aber es gibt noch ein paar andere wichtige Informationen zu Silvester, die die meisten nicht kennen. Zufälligerweise erschien gestern eine Veranstaltung auf Facebook, die innerhalb kürzester Zeit über 60.000 Zusagen bekam. Was es damit auf sich hat, erfährst du hier im Artikel.

Müll an Silvester und die Auswirkung auf das Ökosystem und Tiere

Was ist wichtiger – Tradition oder Ökosystem?

Silvester ist die Zeit, in der wir das Jahr Revue passieren lassen. Was war toll? Was nicht so? Was kann ich besser machen? Und dann ist man schnell bei Vorsätzen. Vorsätze werden aber oft aufgeschoben, denn sie werden in die Zukunft geplant. Um das Hier und Jetzt geht es dabei weniger. Aber was wäre, wenn man genau an Silvester ein Zeichen setzen könnte – und dabei auch noch Geld spart und etwas Gutes tut? In Zeiten der Plastikflut, der Massentierhaltung und allgemein der Zeit des unnachhaltigen Konsums passen Böller so gar nicht mehr in die Neuzeit. Ja, es ist vielleicht Tradition. Aber auch Traditionen können irgendwann überholt sein. Früher, als wir noch nicht so viele Menschen waren, war das vielleicht kein großes Problem. Jetzt summiert sich alles und es belastet unser System – also uns und unsere Lebensgrundlage.

Tödliche Gefahr für Vögel

Viele wissen es nicht, aber es klingt eigentlich logisch. Das ist die Story: Die Vögel, die im Winter nicht ins Warme ziehen, werden von den Explosionen von Böllern und Raketen aufgeschreckt und flüchten in teils ungewöhnliche Höhen. Die Wetterradarmessungen der niederländischen Station De Bilt stellte fest, dass Enten vor Panik bis zu 1000m in die Höhe flogen. Normalerweise fliegen sie ca. 100m hoch. Bei dieser Flucht in die Höhe wird ein Teil der im Winter sowieso schon knappen Energiereserven verbraucht. Die Nebelschwaden und Raketen mit ihren Lichtblitzen am Himmel lassen die Vögel desorientiert zurück; so finden sie teilweise ihre Nistplätze nicht mehr. Die ganzen Vögel brauchen Wochen, um sich von diesem Schock zu erholen. Solche Störfaktoren können Kettenreaktionen auslösen, wie wir sie bei anderen Eingriffen des Menschen in die Natur sehen können – beispielsweise bei den Bienen.
Vögel am Himmel

Feinstaub: 5.000 Tonnen in einer Nacht – einmal im Jahr geht doch?

Diese Menge entspricht in etwa 17 % der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge – in einer einzigen Nacht. Nicht alle Menschen böllern – im Gegenteil. Das macht um so deutlicher, dass einige Wenige für diese Menge an Feinstaub verantwortlich sind. Eine Nacht im Jahr reicht also aus, um immense Mengen an Schadstoffen freizusetzen und damit das Ökosystem zu schädigen. Feinstaub kann bei Asthmatikern zu Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen führen. Und billig ist der Spaß auch nicht ganz.
Feinstaub an Silvester in Deutschland

Haustiere leiden stark

Für die vielen Hunde und Katzen ist Silvester ein Albtraum. Explosionen, grelle Blitze, berstende Flaschen, viele Menschen zur nachtaktiven Zeit und der beißende Gestank. Das mag kein Tier. Deswegen am besten die Haustiere an dem Tag zu Hause lassen, Fenster schließen und möglichst nicht all zu lange alleine lassen. Nicht jedes Tier ist so sensibel, aber es gibt schon Gründe, warum sich die Tiere verkriechen.

Katze an Silvester Angst

Immenser Stress für Tiere in Zoos und Tierparks

Für Wildtiere, die in so einer Inferno-Umgebung wohl am ehesten Flüchten würden, aber in ihren Käfigen verharren müssen, ist das ein besonders großer Stress. „Silvester sehen wir jedes Jahr mit Schrecken entgegen“, sagte der Direktor des Landauer Zoos, Jens-Ove Heckel, der Nachrichtenagentur dpa. Er sei jedes Mal froh und erleichtert, wenn er am Neujahrsmorgen in den Zoo komme und kein Tier Schaden genommen habe.

Auch interessant:   Capri-Sonne möchte sich aus dem EU-Geschäft zurückziehen, da sie ihren Plastikmüll nicht so schnell reduzieren können

Münchner hinterlassen 60 Tonnen Müll

Müll an Silvester

„Die städtische Straßenreinigung war in der Neujahrsnacht bereits von 2 Uhr an mit 150 Mitarbeitern im Einsatz, um 60 Tonnen Silvestermüll zu beseitigen. Im vergangenen Jahr waren es 50 Tonnen, 2015 räumten die Straßenkehrer in den ersten Stunden des neuen Jahres 40 Tonnen Böllerreste, Flaschen und Scherben weg.“ Schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Mehrkosten für uns alle

Die entstehenden Schäden müssen von der gesamten Allgemeinheit getragen werden, obwohl nur ein kleiner Teil Feuerwerkskörper zündet. Hinzukommen indirekte Kosten durch die erhöhte Krankenversorgung, Polizei, Aufräumdienste etc.

Umsatz immer weiter steigend

Interessant ist: der Begriff „Nachhaltigkeit“ wird in Deutschland immer öfter verwendet. Aber andere Statistiken offenbaren die wahren Prioritäten:

Umsatz Silvesterartikel in Deutschland nach Jahren

Sonstige Probleme an Silvester

Auf Verletzungen durch unsachgemäße Behandlung von Feuerwerkskörpern, Hörschäden, Bleigießen (kann übrigens ganz einfach durch Wachsgießen ersetzt werden) besorgte Mütter und andere Punkte bin ich nicht eingegangen. Aber die Krankenhäuser sind in der Nacht voll. Viele bleiben mit dauerhaften Hörschäden zurück und die Sachschäden in der Nacht sind auch nicht unerheblich.

Veranstaltung auf Facebook geht viral

Wie kann man das Problem lösen? In diesem Fall ist es wirklich sehr einfach. Der freiwillige Verzicht auf Böller und Raketen ist ein einfacher, aber großer Beitrag für eine saubere Luft, an das Ökosystem und unsere Umgebung im Allgemeinen. Auf Facebook kursiert derzeit eine Veranstaltung, bei der es wohl mehr um eine Solidaritätsbekundung geht. Die Veranstaltung „Freiwillig kein privates Feuerwerk an Silvester“ wurde von der Seite Isar erstellt und hat es innerhalb kürzester Zeit auf über 60.000 Zusagen geschafft. Ich habe mit dem Veranstalter gesprochen  und er hat mir noch ein paar Zahlen der letzten 24 Stunden mitgeliefert: über 3 Millionen Menschen erreicht, mehr als 60.000 haben Interesse bekundet oder nehmen teil (laut FB-Insights). Alternativ die Zahlen nach 36h: über 5 Millionen Menschen erreicht, bald 100.000 Interessierte/Teilnehmer*innen. Da hat er wohl eine gute Idee gehabt! 😉 Glückwunsch!

Einfache Regelung könnte viele Probleme auf einmal beseitigen

Der Staat könnte eine gesetzliche Regelung auf den Weg bringen, die es nur noch geschultem Fachpersonal erlaubt, Feuerwerkskörper zu zünden. Die Feuerwerke könnten abgelegen veranstaltet werden. Jeder spart Geld. Die Umgebung bleibt sauber. Die Tiere bekommen keinen Schock.

Fazit

Man kann an Silvester auch Spaß haben, ohne der Umwelt zu schaden. Gemäß einer repräsentativen GfK-Umfrage vom Januar 2018 (PDF) sprachen sich 58,2 % der Befragten dafür aus, dass lautes, knallendes Feuerwerk aufgrund der großen Belastung für Tiere, Menschen und die Umwelt untersagt werden sollte. Nur 36,9 % halten laute Feuerwerke für unproblematisch. Es spricht also nichts gegen eine Wende hinsichtlich des Zündens von Feuerwerkskörper in der Silvesternacht.

Wie ist deine Meinung zu Feuerwerkskörpern an Silvester?

Sollte das Zünden von Feuerwerkskörpern für Privatpersonen verboten werden oder willst du weiter böllern? Schreib es uns in die Kommentare!

Jetzt kommentieren

Feinstaub, Infografik, silvester, Stadt


Thomas

Thomas

Auf Cleanup Network setze ich meine berufliche Erfahrung im Online-Geschäft ehrenamtlich und gemeinnützig ein, um meine Mitmenschen für das Thema Vermüllung zu sensibilisieren und mobilisieren. Der Netzwerkgedanke ist der Kern dieser Plattform. Daher freue ich mich über jede Form der Kontaktaufnahme.

Kommentare (19)

  • Ich habe noch nie irgendwelche Silvesterknaller gekauft, mich nie dran beteiligt. Ich meine, dass man mit dem Geld was nützliches tun könnte, manche sind knapp bei Kasse und schießen es trotzdem in die Luft, das finde ich unmöglich. Privat verbieten und wer es denn will an einem gemeinsamen Ort von geschulten Leuten finde ich gut. Dazu kommt der Müll, die meisten räumen die Reste nicht mal weg und gerade beim Neujahrsspaziergang sieht die Stadt sehr unsauber aus. Trsurig, dass es noch so viel Unvernunft gibt.

  • Genau das sag ich seit Jahren! Wozu der Krach, Gestank, Müll und die Gefahr? Möchte so gerne mal stressfreies Sylvester erleben😉
    Alles im Rahmen und von Profis gemacht, schön und gut…. aber das besoffene Rumballern durch jedermann muss nicht sein!

  • Ich halte die private Böllerei an Sylvester für eine Tradition, die nicht mehr zeitgemäß ist. Und die wir deshalb hinter uns lassen müssen. Wir alle müssen dahin kommen, für unsere Kinder eine lebenswerte Welt zu schaffen.

  • Da ich selbst immer Haustiere hatte und habe, würde ich nie auch nur eine Rakete und erst Recht keine Böller kaufen.
    Es wäre schön wenn es ein allgemeines Verbot speziell für den Verkauf von Böllern geben würde.
    Ich erlebe seit Jahren das nicht nur an Silvester, sondern Wochen vorher und nachher Böller gezündet werden.

  • super geile Aktion! Ich hab so verzweifelt Ideen gesucht um diese Message weit und breit zu teilen um was zu ändern und Voila- Ihr hab es geschaftt! Super Website, voller Fakten und Infos. Ich hoffe so sehr das schnell gehandelt wird. Mein Hund leidet fürchterlich unter jeden scheiss Böller der abgefeuert wird- willkürlich und um jeder Uhrzeit.

    Danke für die Initiative. Ich würde gerne mitmachen!

  • Ich stelle mir schon seit ein paar Jahren die Frage, ob es wirklich nötig ist, sein eigenes Feuerwerk zu machen. Ich lebe in Aachen und als ich letztes Jahr ca. 20 Minuten Fußweg nach Hause hatte, hatte ich wirklich Sorge, dass neben mir irgendetwas hoch geht, weil alles total vernebelt war. Generell ist es, meiner Meinung nach, super gefährlich – bedenkt man mal die ganzen verbrannten Hände, Hörstürze etc., die in einer Nacht zusammenkommen.
    Warum nicht von den Städten organisierte Feuerwerke? Und nichts mehr frei verkäuflich machen. Es ist so viel Müll (so wie an Karneval auch).
    Gibt es in der Richtung eine Petition?

  • Meiner Meinung nach kann man KOMPLETT auf die Sch… Böller- und Ballerei verzichten. In anderen Ländern wird dies anders gehandhabt. Vor zig Jahren habe ich ein sehr stilles Silvester auf Jamaica erlebt – am Strand wurde eine riesige Fackel angezündet, ohne Getöse, einfach nur eine schöne, warme Stimmung…. Ich fand es sehr bewegend.
    Außerdem fällt auf, dass insbesondere „arme“ Menschen wie Hartz IV-Empfänger oder Ostdeutsche NICHT gewillt sind, auf laute Kracher zu verzichten. Ihnen sind die Lebewesen wie Tiere, Kinder, Mitmenschen schnurzpiepegal. Lieber essen oder heizen sie weniger – aber Böller MÜSSEN einfach für sie sein. Dies mal zum Nachdenken…

  • Ihr seids einfach nur bescheuert! Kümmert euch um die wirklichen Probleme was Umweltschutz angeht. Seht erst einmal zu, dass die Rodung des Regenwaldes gestoppt wird, dass die Kreuzfahrtschiffe von den Meeren verschwinden, die Flügzeuge vom Himmel wegkommen. Schaut, dass die 3. Welt unseren Elektroschrott nicht mehr verbrennt um ans Kupfer zu kommen. Die ganze Herstellung von den Akkus für Autos und E-Bikes. Ist das etwa Umweltförderlich?

    Die Lautstärke der Böller ist „leise“ im Vergleich zu Österreich, zu den Ostblockstaaten sowieso! Die Haustiere oh man,…., Haustiere!! Aber keiner denkt an kleine Kinder?! Immer nur die armen Haustiere! Da merkt man, dass einem das Tier wichtiger ist wie ein Kind! Oder glaubt man wirklich Babys, kleine Kinder haben keine Angst? Was? Man kann es ihnen erklären?! Ja ne ist klar, das probiert mal. Sie erfreuen sich am Licht wie auch beim Gewitter aber schrecken zusammen beim Knall und der kann auch beim Gewitter heftig werden!! Meine Nichte von 2,5 Jahren hat sich selbst vor einem Wasserfall die Ohren zu gehalten weil es ihr zu laut war,…., ja am besten machen wir die Wasserfälle auch mit weg!

    Beim nächsten mal wird uns Weihnachten verboten, weil des gar ned geht zig Millionen Bäume zu fällen wegen 2/3 Wochen!

      • selbstverständlich! Warum muss man alles verbieten?
        Wenn man meint, dass dies schlecht für die Umwelt ist, ja dann sollen es die einzelnen Personen eben sein lassen. Dann haben sie ein gutes Gefühl was gutes für die Umwelt getan zu haben. Aber zu fordern, dass es verboten wird geht gar nicht, es ist immerhin Tradition.

        Und wenn wir selbst bisschen auf uns selber schauen können wir viel für die Umwelt tun. Man muss nicht jedes halbe Jahr den Kleiderschrank ausmisten und neu kaufen, man muss nicht immer das aktuellste Handy haben, wenn das aktuelle noch top in Ordnung ist.

        Was soll noch verboten werden? Gebrauch von Kerzen, die ja auch Ruß erzeugen! Zigaretten verbieten die wahrscheinlich auch nicht gut sind für die Umwelt?

        Wie wäre es mit Actionfilmen wo ständig Häuser und Autos in Flammen auf gehen, dass akzeptieren wir?

        Man schimpft nur über das was man mit eigenen Augen sieht, wo man mit dabei ist. Bei Schiffen und Flugzeugen hat bisher noch keiner gemault, dass die zuviel Zeug ausstoßen und des ist massenhaft! Und das JEDEN Tag! Silvester ist an einem Tag ne größere Menge!

        Ein Verbot von Silvesterfeuerwerk bringt nichts für den Umweltschutz, wenn der Rest nicht auch eingestampft wird.

        • 1. Im Artikel wird kein Verbot gefordert.
          2. Im Artikel wird auch nicht Silvester an sich in Frage gestellt, sondern das Müllaufkommen.
          3. Wenn man immer auf andere Probleme verweist, kommt man nicht voran.

          Ich finde es gut, dass du dir so viele Gedanken machst. Das sollten mehr Menschen tun. Doch der Ton macht die Musik. Das ist ganz wichtig bei solchen kontroversen Themen. Mir ist wichtig, dass du verstehst, dass wir uns hier im Blog mit Müll beschäftigen – in allen Lebenslagen. Da bald Silvester ist, habe ich das thematisiert. Nächste Woche berichte ich vielleicht über Bahnhöfe.

  • Ich bin sofort dafürl, dass es verboten wird. Schäden an Umwelt, Menschen und Tieren könnten vermieden werden und immense Summen eingespart und für nützlichere Zwecke verwendet werden.

  • Körperverletzung durch Feinstaub und unzählige Wildtiere, die nach tagelangem Leiden elendig krepieren😨 Nur weil bestimmte Menschen Krieg spielen wollen.

  • Ich bin gegen Feuerwerke! Wenn ich die Zahlen lese, dann bestärkt das nur meine Meinung! Ich selbst geh an Silvester nicht raus weil ich den Geruch überhaupt nicht mag!
    Auch mein Hund hat so übelst Angst. Er bekommt fast einen Herzinfarkt. Das ist schrecklich mit anzusehen. Auch die ganzen Tiere, die draußen leben… der Feinstaub, der Gestank, der Müll…. usw. Geht gar nicht!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


x geteilt