WWF Jugend tritt dem Cleanup Network bei und unterstützt bei Müllprojekt in Vietnam

WWF Jugend Gruppe

Wie können wir gleichzeitig vor unserer eigenen Haustür und dort, wo die Plastikverschmutzung am schlimmsten ist, aktiv werden? Diese Frage stellte sich die WWF Jugend. Als Antwort darauf entstand der erste WWF Jugend Clean Up Walk.

WWF Jugend Clean Up Walk

Vom 4. bis zum 10. September widmeten neun junge Leute zwischen 15 und 24 Jahren ihre Ferien dem Müllsammeln entlang der Havel. Die Wanderung führte die Gruppe von Werder bis in die Stadt Brandenburg. Auf diesen 53 Kilometern Weg, der teilweise durch Landschaftsschutzgebiete führte, sammelten die Teilnehmenden insgesamt 196 Kilo Müll.

Wwf Jugend Cleanup Network (10)
Wwf Jugend Cleanup Network (9)
Wwf Jugend Cleanup Network (8)
Wwf Jugend Cleanup Network (7)
Wwf Jugend Cleanup Network (6)
Wwf Jugend Cleanup Network (5)
Wwf Jugend Cleanup Network (4)
Wwf Jugend Cleanup Network (3)
Wwf Jugend Cleanup Network (2)
Wwf Jugend Cleanup Network (1)

Die drei häufigsten Fundstücke:

  • Zigarettenschachteln
  • Zigarettenstummel
  • Coffee-to-go-Becher

Neben jeder Menge Flaschen und Verpackungen wanderten auch einige Kuriositäten in die Müllsäcke, darunter eine zerbrochene Schneekugel, mehrere CDs und Videokassetten, eine noch volle Schachtel Zigaretten, das Gehäuse einer großen Leuchtstoffröhrenlampe, Schuhe und Unterwäsche. Aller gesammelter Abfall wurde getrennt und von den örtlichen Entsorgungsbetrieben abgeholt. Gefährliche Fundstücke wie zum Beispiel verrostete Autobatterien oder Gegenstände, die schlicht zu schwer zum Transportieren waren, meldeten die Teilnehmenden ebenfalls an die Entsorger.

Positives Feedback motiviert

Zwar war die Menge des gefundenen Mülls durchaus erschreckend und alle Teilnehmenden fragten sich immer wieder, wie man so achtlos handeln und seinen Abfall einfach in der Natur entsorgen kann, doch die vielen positiven und dankbaren Rückmeldungen der Menschen vor Ort motivierten die Gruppe, immer weiter zu machen.

Lokale Aktion mit globaler Wirkung

Eine weitere große Motivationsquelle war die Tatsache, dass alle Teilnehmenden sich wie bei einem Spendenlauf Sponsoren gesucht hatten. Nur, dass diese nicht für jeden gelaufenen Kilometer, sondern für jedes gesammelte Kilo Müll spendeten. Hier kommt der globale Aspekt des Clean Up Walks ins Spiel: Mit den gesammelten Spenden wird ein Projekt des WWF im Mekong-Delta im Vietnam unterstützt. Dies ist einer der Orte, an dem momentan der meiste Müll in die Flüsse und somit ins Meer gelangt. Da es dort an Kapazitäten für die Abfallentsorgung fehlt, hat der WWF ein Modellprojekt gestartet, um in Zusammenarbeit mit der örtlichen Umweltbehörde ein System zur Sammlung, Trennung und Weiterverarbeitung von Haushaltsabfällen zu einzuführen. Langfristig soll das Projekt dazu dienen, Entsorgungs- und Recyclingsysteme in Südostasien zu etablieren.

Auch interessant:   Stadtkind Stuttgart berichtet über das Cleanup No2

1.000 Euro Spenden gesammelt

Indem die Teilnehmenden des Clean Up Walks nicht nur Müll, sondern auch Spenden gesammelt haben, konnten sie dieses wichtige Vorhaben mit über 1000 Euro unterstützen und sich somit sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene gegen die Plastikflut einsetzen. Gleichzeitig war der Clean Up Walk für alle Teilnehmenden eine spannende und schöne Erfahrung. Sie wurden überall im Havelland sehr herzlich aufgenommen und durften sowohl die Gastfreundschaft als auch die wunderschöne Landschaft genießen.


WWF-Jugend tritt dem Cleanup Network teil

WWJ Jugend Logo Außerdem darf ich noch verkünden, dass die WWF-Jugend nun Teil des Cleanup Networks ist. Wie ihr wisst, gibt es in einem Netzwerk kein Unten und kein Oben. Es ist dezentral organisiert und kann so bestimmte Netzwerkeffekte nutzen. Es freut mich, dass hier unabhängig von der Größe der Organisationen ein Zusammenhalt entsteht, der sich über Parteien, Firmen und Gesellschaftsschichten hinweg entfaltet.

Teil' den Beitrag!

Berlin, Cleanups, Unternehmen, WWF


Thomas

Thomas

Ich bin freiberuflicher Webdesigner, nebenberuflich Angestellter und in der Freizeit Engagierter. Ich mache Musik, wenn ich dazu kommen würde und bin ein hoffnungsloser Optimist. Mit Cleanup Network möchte ich mir und meinen Mitmenschen zeigen, dass man etwas bewegen kann, wenn man will. Here you are.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


shares