Cleanup in Feuerbach

Das war unser Cleanup in Feuerbach

Versprochen, das ist das letzte Mal, dass ich es dieses Jahr sage: Frohes neues Jahr an alle Mitglieder und Freunde des Netzwerks! Wir sind voller neuer Ideen ins Jahr 2022 gestartet und freuen uns darauf wieder mehr gemeinsame Aktionen zu starten. Corona ist nicht vorbei, aber wir haben unsere Wege gefunden unser Leben neu zu organisieren, auch mit dem Virus. Das erlaubt uns auch wieder auf die Straße zu gehen und gemeinsam mit euch unsere Mission zu leben: Aktiv gegen die Vermüllung der Umwelt anzugehen. Yeah!

Cleanups sind hierbei ein Allrounder: Sie mobilisieren. Sie erregen Aufmerksamkeit bei Passanten. Sie zeigen auf, dass das eigene Handeln einen Unterschied macht. Sie liefern Fakten. Und für uns vom Cleanup Network Team sind sie auch ein ganz entscheidender Motivationsschub. Liebe Community, wir haben euch vermisst in den vergangenen Monaten und freuen uns darauf wieder mit euch aktiv zu sein!

Genug der Worte, Zeit für Taten!

Vergangenen Sonntag war es endlich wieder mal soweit: unser erstes Cleanup in 2022. Neues Jahr, neuer Ort: Treffpunkt Stuttgart Feuerbach, um die Ecke von Baumarkt, Bioladen, Supermarkt und Imbissbude, auf einem zentralen Platz neben einer hoch frequentierten Straße. Prädestiniert für alle Klassiker der Umweltsünden: To-Go-Container, Getränkedosen, Schnappsfläschchen, Zigarettenschachteln, Hundekotbeutel, Autoteile, Kippen, Kippen, Kippen… und natürlich unser Neuzugang: Masken.

Von klein bis groß haben wir als 22-köpfiges Team gemeinsam angepackt (passend zur Jahreszahl). Für 1.5 Stunden wurde mit gesenktem Blick und erhobenen Hauptes den Umweltsünden der Gar aus gemacht. Dabei sind wir über 8000 Kippen auf die Pelle gerückt, haben Rolladenteile abgemoost, haben uns eines Hausschuhs entledigt, wurden BesitzerInnen eines unbekannten Autos und haben ein Handy aus dem Grün gefischt. Der Müllsack war zum Bersten voll!

Zigarettenfilter sind weiterhin ein großes Problem

Dass Kippen nicht in die Umwelt gehören, davon hatten wir es ja schon ein paar Mal. Doch gerade nach Sylvester muss ich eine weitere absolute Umweltsünde thematisieren: Tischfeuerwerke! Egal ob mit Lametta, Sternen oder Rosenblüten: Das Zeug ist aus Plastik oder Aluminium und hat einfach nichts in der Umwelt zu suchen! Ein solcher 2-Sekunden-Spaß bedarf anschließend einer sehr aufwendigen Aufräumaktion. Denn das Zeug fliegt gut…auch mit dem nächsten Windstoß in die Grünfläche, auf die Straße oder auch in den Gulli. Und da zerfällt es dann zu Mikroplastik und verschmutzt Boden und Gewässer. Da das niemand vom Boden pulen will, gibt es nur eine Lösung: Tischfeuerwerke haben einfach nichts unterm freiem Himmel zu suchen. So. Ihr wollt nachhaltige (Sylvester-)Feiertipps? Bekommt ihr hier. 🙂

Alter Frust, neue Motivation!

Auch wenn das Lametta ärgerlich war, das Cleanup hat uns wieder mal in unserem Tun bestätigt. Und so geht es auch schon bald weiter: Am 6. Februar ’22 heißt es wieder “Bück, bück, hurrah!”. Dieses Jahr wollen wir jeden Monat mindestens eine Aktion starten. Und das am liebsten an vielen neuen Orten um möglichst viele Menschen zu erreichen! Also schreibt uns auf Instagram oder Facebook mit euren Location-Vorschlägen für die nächsten Cleanups. Wir freuen uns auf euch und halten euch auf dem Blog, im Newsletter und via Instagram auf dem Laufenden. Bleibt gesund!

Alle Artikel direkt ins PostfachKein Spam, kein Quatsch. Nur die Artikel.

Cleanup, Lametta, Stuttgart