Greenpeace Stuttgart Cleanup Network

Greenpeace Stuttgart wird Netzwerkpartner und hat eine klare Meinung zu Cleanups

Was sind eure Kernthemen bei Greenpeace Stuttgart?

Greenpeace Stuttgart

Laura: Klimakrise – Waldsterben – Tierschutz und Ökologie in der Landwirtschaft – die Versauerung der Ozeane – es sind die präsenten Themen unserer Zeit. Überall zu lesen, viel diskutiert. Aber wir kennen dieses Gefühl: wenn du keine Lust mehr hast, nur zu lesen und zu diskutieren und endlich was machen willst! Bei uns bist du damit genau richtig! Aktiv sein – das nehmen wir wörtlich! Für uns heißt das auf die Straße gehen und das Sprachrohr für Umwelt und Tiere zu sein. Wie wir das machen? Wir organisieren Veranstaltungen, demonstrieren, planen Aktionen auf Stuttgarts Straßen und machen regelmäßig Petitions- und Infostände. Wir zeigen wie man im Alltag nachhaltig leben kann, geben Zero Waste Veranstaltungen zum Thema Müllvermeidung und Make Smthng und stehen auch mal gerne bei Unternehmen unangenehm vor der Tür und zeigen umweltkritische Missstände auf.

Wie organisiert ihr euch und wie kann man mitmachen?

Wanderbaumallee Stuttgart

Laura: In Hamburg arbeiten etwa 200 Hauptamtliche bei Greenpeace Deutschland, und bundesweit engagieren sich fast 4000 Ehrenamtliche in über 100 Gruppen.
Bei Greenpeace Stuttgart arbeiten circa 30 Menschen jeden Alters in der lokalen Gruppe für den Umweltschutz. Unsere thematische und inhaltliche Arbeit leisten wir in Arbeitskreisen und Projekten, denen sich jeder nach persönlichem Interesse anschließen kann. Die Arbeitskreise treffen sich wöchentlich oder alle zwei Wochen in unserem Gruppenbüro in der Augustenstraße 57. Es gibt in unserer schönen Stadt viele Aktionen und Projekte, die sich schon auf deine Unterstützung freuen! Von “dabei sein” bis hin zum “Event organisieren” sind deiner Kreativität und deinem Engagement keine Grenzen gesetzt. Wir freuen uns, wenn du an Board kommst! Komm doch einfach mal zu unserem nächsten Schnupperabend, den Termin findest du auf der Homepage und am Greenpeace Büro.

Putzaktionen sind wichtig, um wieder ein Gespür für den sparsamen Umgang mit Müll zu bekommen und unsere Straßen sauber zu halten.Klicken zum Tweeten

Was haltet ihr von Putzaktionen?

Laura: Wir von Greenpeace Stuttgart haben schon öfters an Putzaktionen teilgenommen. Für uns sind solche Aktionen willkommen, weil unsere Ehrenamtlichen unabhängig von den Arbeitskreisen auch mal spontan daran teilnehmen können. Putzaktionen sind wichtig, um wieder ein Gespür für den sparsamen Umgang mit Müll zu bekommen und unsere Straßen sauber zu halten. Außerdem kann man mit solchen Aktionen auch viele Passanten auf das Thema Müll aufmerksam machen.

Was würdest du dir von der Stadt Stuttgart besonders hinsichtlich der Vermüllung wünschen?

Laura: Mehr Mülleimer, häufigere Leerungen, ,,wilde‘‘ Müllentsorgung schneller ahnden und beseitigen, mehr Ordnungshüter einsetzen, um Zigarettenstummel-Werfer zu ,,besteuern‘‘, Aufklärungsseminare zum Beispiel auch in Bürgerzentren, was Müll für Folgen hat

Wie kann man alle Gesellschaftsschichten für dieses Thema begeistern?

Laura:

• Gemeinsame Cleanups, wo man sich über jede Gesellschaftsschicht hinweg für eine Sache engagiert.
• Aufklärungsarbeit auch vonseiten der Politik
• Projekte zum Thema Müllentsorgung und Vermüllung auch in Bürgerzentren, sozialen Treffs und Schulen

Hast du Ideen, wie man das Müllproblem an der Wurzel packen kann?

Laura: Bildungsprojekte zu dem Thema und allgemein Aufklärung, was mit dem Müll passiert, wenn man ihn weggeschmissen hat, was er für Schäden hinterlässt und wie man ihn im Alltag vermeiden kann. Menschen freundlich ansprechen, wenn man sieht, wie Jemand Müll liegen lässt oder Zigarettenstummel wirft. Persönliches Engagement streuen: nicht scheu sein, darüber im eigenen Freundeskreis zu erzählen und zu posten, damit gemeinsam ein gesellschaftliches Bewusstsein entwickelt wird.

Was hältst du von der Idee, die verschiedenen Umweltschutzorganisationen zu vernetzen?

Raus aus der Kohle Demonstration Stuttgart

Laura: Das finden wir total sinnvoll. Häufig überschneiden sich die Ziele der Aktionen. Da macht es Sinn, in einzelnen Projekten auch mal zusammenzuarbeiten und die Energie der Ehrenamtlichen zu bündeln. Gleichzeitig hat jede Umweltorganisation die Möglichkeit, die Leserschaft der anderen Organisationen zu nutzen, um auf eigene Ziele und eigene Aktionen aufmerksam zu machen. Besonders wenn es um anstehende politische Entscheidungen geht, ist es sinnvoll Seite an Seite zu stehen. Gemeinsam ist man einfach stärker.

Hast du noch eine Nachricht an unsere Cleanup Network Leser?

Laura: Wir von Greenpeace haben immer spannende Aktionen. Schaut mal beim Infotag vorbei oder auf stuttgart.greenpeace.de und überzeugt euch selbst. Wir sind stolz, Mitglied des Cleanup Network zu sein und voller Tatendrang für gemeinsame Aktionen.


Vielen lieben Dank, Laura, dass du dir die Zeit genommen hast und ihr dem Netzwerk beitretet. Wir freuen uns darauf, was daraus entstehen kann! 🙂

Greenpeace, Müllvermeidung, Stuttgart


Thomas Venugopal

Thomas Venugopal

Auf Cleanup Network setze ich meine berufliche Erfahrung im Online-Geschäft ehrenamtlich und gemeinnützig ein, um meine Mitmenschen für das Thema Vermüllung zu sensibilisieren und mobilisieren. Der Netzwerkgedanke ist der Kern dieser Plattform. Daher freue ich mich über jede Form der Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


x geteilt