Initiative aus Rathenow kämpft mit Superkräften gegen den Müll – und wird Teil des Netzwerks

stinknormale superhelden berlin

Als ich die Stinknormalen Superhelden entdeckt habe, war ich wirklich begeistert. Den Spaß und die Freude in den Vordergrund zu stellen, ist genau unser Ding. So kam es, wie es kommen musste. Ich habe die Superhelden angeschrieben und nach kurzem Hin und Her, entstand dieses Interview und sie treten auch noch unserem Netzwerk bei. So wird unser Netzwerk noch etwas bunter, als es schon war. Viel Spaß beim Kennenlernen der Stinknormalen Superhelden.

Wie kam es zu der Idee mit den Superhelden?

Katetschen Bernd: Wir, die „Stinknormalen Superhelden“ sind eine Gruppe von jungen Leuten, die sich seit 7 Jahren für Umwelt,- Tierschutz und soziale Projekte stark machen. Dafür schlüpfen wir in schrullige Superheldenkostüme und präsentieren unsere regelmäßigen Aktionen auf lustige unterhaltsame Art.
Und tatsächlich sind unsere Kinder dafür „verantwortlich“, dass wir seit damals, quasi mit der Geburt, auf Mission gehen. Denn wenn du als Elternteil Themen wie die globale Vermüllung, die Missstände in der Bildung, der Nahrungsindustrie, das große Artensterben, in der Tier und Pflanzenwelt, den generellen Umgang mit Tieren oder aber den Kampf gegen Krebs ignorierst, grenzt das an unterlassener Hilfeleistung. Wir mussten einfach ins Handeln kommen. Da wir alle vermutlich aber auch nur 1x leben, darf der Spaß bei all dem auf keinen Fall fehlen.

Welche Rolle spielen Kinder in eurem Konzept?

stinknormale superhelden-schule

Katetschen Bernd: Kinder sind der Schlüssel, zu allem. Daher gehen wir auch an die Schulen, um Kinder für Umwelt- und Tierschutz und soziale Themen zu sensibilisieren. Vortrag + Verkleiden + Superheldenaktion = „Superhelden-Schule“. Das ist unserem Verständnis nach der ideale Ansatz zum Thema Nachhaltigkeit.

(…) du bist im Vergleich zu vielen anderen im Besitz eines höheren Bewusstseins, eines stärker ausgeprägteren Bückmuskels und trägst irgendwann unweigerlich die Schlüppi über statt unter der Strumpfhose. 😉

Ist man automatisch ein Superheld, wenn man Müll sammelt?

Katetschen Bernd: Unser Motto lautet ja: JEDER kann ein „Stinknormaler Superheld“ sein und sein persönliches Umfeld grüner, liebevoller und sozialer gestalten. Dazu gehört dieser Tage (bei dem gemeinen Verpackungswahnsinn und den daraus resultierenden Folgen) auch, dass du in dem Moment, wo du dich beispielsweise nach Müll bückst, nicht nur Müllsammler, Umweltschützer, Tierschützer bist, nein, du bist im Vergleich zu vielen anderen im Besitz eines höheren Bewusstseins, eines stärker ausgeprägteren Bückmuskels und trägst irgendwann unweigerlich die Schlüppi über statt unter der Strumpfhose. 😉

Auch interessant:   "unfairmüllt - plastikfreier leben" aus Langenpreising wird Netzwerkpartner

Gibt es schon eine nächste Superheldenaktion?

Katetschen Bernd: Wir sind mittlerweile fast täglich im Superheldenmodus; sei es beim „Müll-Mobbing“, im Gemeinschaftsgarten zur Förderung des Wir-Gefühls, bei der Entwicklung eines Mehrwegbechers für die Stadt oder bei einer unserer Superhelden-Schulen. Die Umstände verlangen es, wir haben keine Zeit zu verlieren.

Mit wem arbeitet ihr zusammen?

Katetschen Bernd: Mit jedem der nicht nur labern, sondern auch handeln möchte.

Welchen Weg favorisiert ihr bei der Behandlung des Problems mit den Kippen?

Katetschen Bernd: Den Sauberen. Den gibt es nur leider nicht. 😉

Kann man alle Menschen mit einer positiven Ansprache erreichen?

Müll in Wald

Katetschen Bernd: Definitiv nein. Ein schwarzes Schaf ist immer dabei. Daher zählen wir lieber die weißen, da kannst du am Ende des Tages auch besser schlafen. Wir wollen eine coole Zeit mit Leuten verbringen, die den Ernst der Lage verstanden haben und mit ihnen ins Handeln kommen.

Hast du Ideen, wie man das Müllproblem an der Wurzel packen kann?

Katetschen Bernd: Moralkeulen schwingen hilft nicht, da hört einem kaum jemand zu. Also müssen wir den Holzhammer verzuckern, um die Probleme in das Bewusstsein vieler Menschen zu bringen. Viele Menschen sehen ja leider den Dreck (Plastik, Kippen) noch nicht einmal. Daher braucht es insgesamt ein größeres „Hallo“, bis sich dann auch die Politik genötigt sieht entsprechende Regularien/Strafen/Bußgelder aufzustellen. Ohne wird es nicht funktionieren.

Hast du noch eine Nachricht an unsere Cleanup Network Leser?

Katetschen Bernd: Macht’s gut und sauber 😉


Vielen Dank Norman, dass du dir die Zeit genommen hast. Und sowieso Danke für eure Arbeit. Ihr seid grandiosartige Superhelden!

Ihr wollt mitmachen oder repräsentiert eine Schule, die in den Superhelden-Modus wechseln möchte? Dann nutzt eine der zahlreichen Kontaktmöglichkeiten:

Alle Artikel direkt ins PostfachKein Spam, kein Quatsch. Nur die Artikel.

Berlin, Stadt, Zigaretten


Thomas

Thomas

Auf Cleanup Network setze ich meine berufliche Erfahrung im Online-Geschäft ehrenamtlich und gemeinnützig ein, um meine Mitmenschen für das Thema Vermüllung zu sensibilisieren und mobilisieren. Der Netzwerkgedanke ist der Kern dieser Plattform. Daher freue ich mich über jede Form der Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


x geteilt