Smart Hero Award LogoWir sind für den Smart Hero Award nominiert: Jetzt für uns abstimmen

[Interview] Münchner Plogging Mob wird Netzwerkpartner

Münchner Plogging Mob Cleanup München

Wikipedia schreibt zum Thema Plogging: „Plogging ist ein Kofferwort, gebildet aus den Bestandteilen „plocka“ und Jogging, und steht für eine Natursportart, bei der – zumeist organisiert und mit Handschuhen sowie Abfallbehältnissen ausgestattet – die Vermüllung der Landschaft bekämpft, sowie der Müll dem Recyclingkreislauf zugeführt wird.“ Und genau darum geht es beim Münchner Plogging Mob. Außerdem werden sie Netzwerkpartner und wir haben in Form eines Kurzinterviews etwas über Müll geplaudert. Das Interview habe ich mit Frank Brodmerkel geführt.

Wie kam es zu der Initiative „Münchner Plogging Mob“?

Frank: Ich habe den Münchner Plogging Mob im Frühjahr 2018 gegründet, als erste Artikel über den skandinavischen Trend Plogging in den Medien erschienen. Damit sind wir in Deutschland sicher eine der ältesten Gruppen. Der Name lehnt sich an den Flashmob-Gedanken an, bei dem Menschen, die sich gar nicht kennen, an einer gemeinsamen außergewöhnlichen Aktion teilnehmen.

Was ist eigentlich Plogging?

Plogging

Wisst Ihr, was 'Ploggen' ist?
Das Wort setzt sich aus Joggen und dem schwedischen Wort "plocka" für 'Aufheben' zusammen. Und darum geht's: Beim Joggen auch gleich noch ein bisschen Müll mit einsammeln.
Wir haben mal eine Plogger-Gruppe im Englischen Garten in München begleitet.

Gepostet von BR24 am Freitag, 25. Mai 2018

Wer organisiert die Veranstaltungen und wer ist die Zielgruppe?

Frank: Zielgruppe sind alle, denen die saubere Natur in München am Herzen liegt und die sich engagieren wollen, dass dies so bleibt. Organisiert werden die Veranstaltungen von mir.

Gibt es schon eine nächste Aktion?

Frank: Der letzte Münchner Plogging Mob fand am 20. August an der Isar statt, bestimmt werden wir aber auch im September wieder aktiv.

Mit wem arbeitet ihr zusammen?

one earth one ocean - seekuh

Frank: Mit One Earth – One Ocean e.V., einer NGO gegen Meeresmüll, die aber auch an Land sammelt und in München ihren Sitz hat. Zudem mit euch sowie mit der Facebook-Gruppe Plogging, Ramadama und CleanUp in München, die alle Münchner Aktionen auf einer Plattform bündelt. Außerdem machen wir im Vorfeld Pressearbeit, um zur Aktion einzuladen. Wir freuen uns aber über jede weitere Kooperation.

Wo siehst du die Stadt München hinsichtlich der Vermüllung in zehn Jahren?

Frank: Ich bin guter Dinge, dass die Münchner ihre Stadt mehr oder weniger sauber halten werden. Bis auf Hotspots wie die Isar und den Flaucher im Sommer, wo es schwer ist, die Feierbiester zu einem vernünftigen Verhalten zu bewegen. Dort wird der Kampf leider seit Jahren mehr oder weniger erfolglos ausgetragen.

Auch interessant:   [Interview] One Earth - One Ocean - neuer Netzwerkpartner entwickelt Müllsammel-Boote

Wie kann man alle Gesellschaftsschichten für dieses Thema begeistern?

Münchner Plogging Mob Müllsammeln

Frank: Das wird wohl nicht gelingen, denn es gibt immer solche, die ihren Dreck hinterlassen und andere, die sich darüber ärgern und ihn wegräumen. Ich hoffe nur, dass Zweitere irgendwann in der Mehrheit sind.

Hast du Ideen, wie man das Müllproblem an der Wurzel packen kann?

Frank: Insgesamt muss der Verpackungswahnsinn gestoppt werden, es muss nicht alles dreifach in Plastik eingeschweißt werden. Verbraucher sollten ihr Einkaufs- und Konsumverhalten kritisch überprüfen und auf so unsinnige Dinge wie Coffee-To- Go verzichten, wenn sie damit Müll produzieren. Wie bei der „Flugscham“ sollte sich eine Art „Konsumscham“ beim Kauf von unnötig und in viel Plastik verpackten Produkten herausbilden – z. B. Salat in Portionsschalen aus Plastik mit Palstikgabel und eingeschweißter Serviette, etc.  Vielleicht müsste man wirklich den Dreck mal ein paar Tage liegen lassen, gerade an den Orten, an denen die Menschen gerne feiern, wie den Flaucher (Isarstrand). Das würde vielen die Augen öffnen.

Hast du noch eine Nachricht an unsere Cleanup Network Leser?

plogging für kinder

Frank: Gründet eure eigenen Cleanups, wenn es in eurer Gegend noch keine Angebote gibt oder zieht mit Freunden los. Auch Kinder sind begeisterte Teilnehmer von Ploggings. Wer sich angewöhnt, jeden Tag 5-10 Müllstücke aus der Natur aufzusammeln, hat schon ein großer Schritt in die richtige Richtung getan.


Vielen Dank Frank für deine Zeit und dein Engagement!

Alle Artikel direkt ins PostfachKein Spam, kein Quatsch. Nur die Artikel.

Muenchen, Plogging


Thomas

Thomas

Auf Cleanup Network setze ich meine berufliche Erfahrung im Online-Geschäft ehrenamtlich und gemeinnützig ein, um meine Mitmenschen für das Thema Vermüllung zu sensibilisieren und mobilisieren. Der Netzwerkgedanke ist der Kern dieser Plattform. Daher freue ich mich über jede Form der Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.